Nezavisna Država Hrvatska

Unabhängiger Staat Kroatien - Independent State of Croatia
État indépendant de Croatie - Stato Indipendente di Croazia - Estado Independiente de Croacia

Filatelija Nezavisne Države Hrvatske 1934 - 1994. I Briefmarkenkunde des Unabhängigen Staates Kroatien 1934 - 1994.

ALLE ARTIKEL :

 

Serbische Genetiker bestätigen : Serben sind genetische Türken

Serben stehlen ihr Wappen und Doppeladler von byzantinischen Famliie Palaiologos

Serbische Lüge über angebliche anti-kroatische Inschrift in Magdeburg

Lügen der serbisch-orthodoxen Kirche

Nikola Teslas Vorfahren waren kroatische Adelige aus Zadar

Serbische Lügen über serbische Nachnamen

Serbische Lügen über die lausitzer Sorben

Unglaublich : Serben erklären sogar Deutsche zu Serben

Englischer Sprachforscher beweist : kroatische Sprache hat Ursprung im Sanskrit

Dokumentiert : Serbischer Antsemitismus gegen Juden seit 1806!

Der Unabhängige Staat Kroatien als Monarchie zwischen
1941-1943

Serbische Greuel und Verwüstungen im Unabhängigen Staat Kroatien

Serben in der Ustascha

Serbische Tschetniks im Dienste des Unabhängigen Staat Kroatiens

Tschetniks erkennen den Unabhängigen Staat Kroatien an

Die Deutsche Volksgruppe im Unabhängigen Staat Kroatien

Die Wahrheit über das Arbeitslager Jasenovac

Serbischer Historiker deckt Lüge über das Arbeitslager Jasenovac auf

Jugo-Serben betreiben Jasenovac bis 1951

Das Schicksal der Juden im Unabhängigen Staat Kroatien

Das jugo-serbische Massaker von Bleiburg

Das Schicksal der Deutschen im jugo-serbisch kommunistischen Jugoslawien

Der falsche Tito im Dienste des groß-serbischen Jugoslawien

 

Serbische Genetiker bestätigen kanadisches Gen-Labor : Serben sind genetische Türken!

 

Mit der Ankunft der Kroaten auf die heutigen Gebiete fanden sie dort die Reste der alten Illyrer/Dalmatiner, die den Awarensturm überlebt hatten. Die Kroaten vertrieben die Awaren und vermischten sich mit diesen wenigen Illyrern/Dalmatinern.

Die heutigen Wissenschaftler bestätigen im heutigen Kroatien, dem von Kroatien amputierten Bosnien und Herzegowina, Sandschak und der Zeta das Vorhandensein des dinarischen Haplotipes Eu7, welches auch von den Genetikern als kroatisches Gen bezeichnet wird.

Serbische Mythomanen versuchen nun dieses kroatische Gen Eu7 als "serbisches" Gen umzuwandeln, da sie selber 5% dieses Haplotipes besitzen.

Die serbischen Mythomanen und Phantasten interessiert nicht dass die Kroaten eine vollkommen andere genetische Struktur besitzen als die Serben und dass man die Kroaten mittlerweile auf 12.700 vor Christus in Indien nachweisen kann und die Serben gerade mal die letzten 1000 Jahre nur auf dem heutigen Gebiet (die “Serben” sind erst seit 1190 bekannt, als durch eine verlorene Schlacht gegen die Byzantiner Serbien eine Art Autonomie im byzantinischen Reich bekam und damit de facto als Staat anerkannt wurde. Vorher gab es kein “Serbien”.).

Als "Beweis" der Serben wird die satirische kroatische Webseite "News Bar" genannt, die aufgrund dieser Tatsachen einen satirischen Beitrag erfunden haben wo genau diese serbischen Phantastereien thematisiert werden : (http://www.news-bar.hr/vijesti/regija/okantno-otkrie-o-podrijetlu-hrvata). Augenscheinlich wissen die Serben nicht was Satire bedeutet.

Wie auch immer, Tatsache ist dass die Serben 49% des altaisch-anadolischen, d.h. türkischen Haplotipes besitzen, was sie in genetischer Hinsicht zu orthodoxen Türken macht.

Wie bekannt ist, lebten die Serben fast 500 Jahre unter den Türken, und besonders die Serbinnen lagen im Warsten Sinne des Wortes 500 Jahre "unter den Türken".

Die Agas, Paschas, ... hatten das Recht der ersten Nacht mit den Serbinnen.

Das daraus entstandene Kind war bereits halber Serbe, halber Türke.

Diese Praxis wurde 500 Jahre angewandt, d.h. ca. 25 Generationen in denen die Genetik der Serben osmanisiert wurde, da ja nicht nur Türken, sondern auch Paschas, Agas, ... aus anderen Teilen des Osmanischen Reiches wie Araber, Perser, ... in diesen Diensten mit dem Privileg der ersten Nacht mit der serbischen Braut hatten.

Die Serben konnten diese osmanisch-türkische Genetik nur wieder reduzieren wenn sie durch die Hilfe der Serbisch Orthodoxen Kirche die othodoxen kroatischen Bewohner der Zeta (Duklja), othodoxen Wallachen, orthodoxe Kroaten, ... als "Serben" deklarierten und mit diesem Schachzug den ursprüglich höheren türkischen genetischen Anteil auf diese heutigen 49% senken konnten.

In manchen Gebieten des von Kroatien amputierten heutigen Bosnien (una auf manchen kroatischen Inseln) ist der Anteil des kroatischen Gens Eu7 höher als in anderen kroatischen Landesteilen. Das liegt daran, dass nachdem die Kroaten in diesen Gebieten den Islam annahmen nur der männliche Teil der Bevölkerung eine nicht-Kroatin zur Freu nehmen konnte,die dann zum Islam konvertieren musste. Die islamisierten weiblichen Kroatinnen konnten dieses vom Glauben her nicht, sondern konnten nur einen bereits islamisiertn Kroaten zum Mann nehmen. D.h. dass nur 50% der islamischen Kroaten ihre Genetik z.B. mit serbischer oder wallachischer Genetik verfälschen konnte.

Diese Praxis führte dazu dass in (entlegenen) moslemisch-kroatischen Gebieten der kroatische genetische Marker Eu7 bewahrt werden konnte, was im heutigen von Kroatien amputierten Bosnien und im Sandschak zu beweisen ist.

Eine weitere serbische Lüge ist dass gerade diese moslemischen Kroaten in Bosnien und dem Sandschak "türkisiert" worden sind und sie diese abwertend als "Türken" bezeichen.

Die Genetik beweist dass die Türken den sogenannten Bosniern (moslamische Kroaten) nur den Islam als Religion gebracht hatten, aber den Serben die osmanisch-türkische Genetik.

Allerdings haben die Serben noch in genetischen Hinblick ein weiteres Problem : wenn man die genetische Struktur der Serben aus dem heutigen Serbien und den "Serben" aus dem heutigen Bosnien und Herzegowina und dem heutigen Kroatien vergleicht, sieht man dass sie deutliche Unterschiede aufweist. Diese Unterschiede sind so gravierend, dass man diese "Serben" genetisch nicht als Serben bezeichen darf.

Seit 1918 hatte die Serbisch Orthodoxe Kirche diese Nichtserben wegen ihres orthodoxen Glaubens als Serben bezeichnet, was sie vor 1918 niemals waren.

Durch jahrzehntelange Gehirnwäsche sehen sich diese genetischen Nichtserben nun  wegen ihres Glaubens selbst als Serben. Diese "Serben" (kroatische Orthodoxe und wallachische Orthodoxe) sind durch diese Manipulation erfolgreich für den Krieg in Kroatien und in Bosnien und Herzegowina zum Zwecke der territorialen Erweiterung des Groß-Serbiens eingesetzt worden.

Das größte genetische Labor in Vancouver bestätigte dass die heute als bosnische "Serben" bezeichneten genetische Kroaten sind, desweiteren die heute als "Bosnier" bezeichneten genetische Kroaten sind und die heute als "Montenegriner" bezeichneten ebenfalls bis zur Stadt Ulcinj genetische Kroaten sind.

Erstaunlicher Weise veröffentlichte sogar die serbische Zeitung "Kurir" auch in ihrer Online Ausgabe dass Basierend auf diesen genetischen Erkenntnissen die "Bosnier" und "Montenegriner" genetische Kroaten sind, "vergaßen" aber zu erwähnen dass das auf die sogenannten bosnischen "Serben" ebenfalls zutrifft,

Nachdem wir diese Lüge aufgedeckt hatten, wurde der Artikel Online gelöscht. Dieser Artikel kann aber trotzdem mit einem kleinen Trick wiederhergestellt werden.

Gehen Sie bitte wie folgt vor :

1. Gehen Sie bitte auf diese Homepage : https://web.archive.org/

2. Geben sie dort den Originallink des von den Serben gelöschten Artikels ein : http://www.kurir.rs:80/kanadani-tvrde-bosnjaci-i-crnogorci-su-hrvati-clanak-95819

3. Nun können Sie den Original Artrikel abrufen.

 

GENETIK DER SERBEN :

GENETIK DER KROATEN :

 

 

- Haplotip Hg2 :
"altaiisch-anadolischer (türkischer) Haplotip" : 49%

- Haplotip Eu19 :
"slawischer Haplotip" : 19%

- Haplotip Eu7 :
"kroatischer Haplotip" : 5%

- Haplotip Hg9 :
"awarisch-mongolischer Haplotip" : 6%

- Haplotip Hg21 :
"afro-hamitischer Haplotip" : 13%

- andere Haplotipe : 8 %

- Haplotip Eu7 :
"kroatischer Haplotip" : 44,83%

- Haplotip Eu19 :
"slawischer Haplotip" : 29,31%

- Haplotipe Eu4, Eu9, Eu10, Eu11 :
"neolithische Haplotipe" : 13,79%

- Haplotip Eu18 :
"baskischer Haplotip" : 10,34%

- Haplotip Eu16 :
“asiatischer Haplotip” : 1,73

 

 

 

Diese Genenüberstellung der kroatischen und der Genetik der Serben aus Serbien zeigt dass die mythomanische und phanatstische Behauptung der Serben haltlos ist dass die Kroaten von den Serben abstammen.

Das wäre vergleichbar der Behauptung dass der Brontosaurus vom abgefahrenen Autoreifen deines 84er Ford Fiesta abstammt.

Archäologen können die Kroaten in Indien 12.700 vor Christus nachweisen sowie archäologisch im Iran 3750 vor Christus. Die Serben können gerade mal 1000 Jahre nachgewiesen werden.

Dennoch behaupten die Serben (und nur diese) das weiterhin, ob auch Mangel an Intelligenz oder aus den mythomanischen Gründen groß-serbischer "Istoriker" weiß mann nicht.

 

Die Kroaten sind von ihrer Genetik in Europa am Nächsten den Sardiniern, den Deutschen, den Dänen und den Ukrainern.

In den asiatischen Ländern sind die Kroaten genetisch am Nächsten einigen Völkern aus dem Kaukasus wie z.B.  den Georgiern, einem Teil der Iraner, den Paschtunen in Afghanistan und den Sikhs in Indien.

Hier kann die Genetik auch die Wanderung der Kroaten innerhalb von Jahrtausenden aus der indischen Urheimat über den Iran und Afghanistan zum Kaukasus und von dort nach der Ukraine bis in die heutigen Gebiete nachweisen.

Bei den Serben ist das altaiisch-anatolische (türkisches) Gen mit 49% dominat, so dass sie hiermit genetisch den Türken, Griechen, Rumänen und Bulgaren am Ähnlichsten sind. Desweiteren besitzen sie als einziges Volk in Europa 16% afrikanischer Gene, was doch ggf. beweist dass die Serben die Nachkommen des afrikanischen Stammes der Serbon sind, die nachweislich unlängst noch Kannibalen waren.

Dieser ehemalige Kannibalenstamm lebt im heutigen Somalia am "Horn von Afrika".

Das Wort "Hrvat" (Kroate) stammt von dem Wort "Harawat" was auf Sanskirt "Gottes Volk" bedeutet ("hara" = innere göttliche Energie, "wat" = Stamm/Klan/Bruderschaft).

Nach Tarabić bedeutet das Wort "Srbin" (Serbe) "Diener/Knecht/Sklave des Teufels", d.h. der, der sein Gesicht von Gott abgewandt hat und der ausschließlich an Materielle Güter und die Zwischenwelt der Magie, Geister und Dämonen gekoppelt ist. In der Hermetik werden keine Vokale geschrieben so dass das Wort "Srbin" als "Srb" geschrieben wird und deren einzig logischer Vokal das "o" ist = "Srob". Das "S" ist hierbei das Symbol des Satans + dem Wort "rob" = Diener/Knecht/Sklave. Der serbische Akademiker und Nationalist Dobrica Ćosić bestätigt dass die Grundlage derserbischen Identität die Lüge ist. Der christliche Gedanke ist dass der Teufel der Vater aller Lügen ist.

Muss man mehr dazu sagen?

 

Die internationalen imperialistischen Kreise versuchen die Wurzeln des kroatischen Ursprunges herauszureissen da sie Wissen dass ohne Wurzeln nichts wächst. Unabhägig davon wie sich jeman poilitisch identifiziert (national, regional oder vom Glauben her) müsste man mindestens etwas die eigene Geschichte kennen. Alle sogenannten slawische Staaten (außer Bulgarien und das moskauer Rußland) sind aus dem altkroatischen Weißkroatien, Rotkroaten bzw. dem Großkroatien auf dem Gebiet des heutigen Polens, Slowakei und der Ukraine entstanden (siehe Majorov und Kroch).

Mit den Serben ist darüber unmöglich zu reden, da sie in ausgedachten Mythen leben.

 

 

SERBISCHE GENETIKER BESTÄTIGEN 49% TÜRKISCHER GENE BEI DEN SEBREN :

Dr. Sanja Glišić und Dr. Dragan Alavantić aus dem Institut Vinča bestätigten bio-chemisch die 49% des altaiisch-anatolischen (türkischen) Markers HG-2 bei den Serben. Beide waren bis zu ihrer Bestätigung beschäftigt bei :

Institut für Nuklearwissenschaften „Vinča“

Postfach 522

11001 Belgrad, Serbien

Telefon : +381 11 3408 101 ; +381 11 3408 102

Labor für Radiobiologie und molekulare Genetik :

Telefon : +381 11 3408 686

Fax : +381 11 6447485
 

Nach der Bestätigung der türkischen Gene bei den Serben sind beide Genetiker ihres Postens enthoben worden.

Das Institut Vinča machten in einer weltweiten Studie über Genetik mit, in der sich die teilnehmenden Laboratorien ihre Ergebnisse gegenseitig kontrollierten und damit die Ergebnisse bestätigten.

Nachfolgend die Labors, die somit die 49% der türkischen Gene bei den Serben bestätigten :

- Laboratory for Radiobiology and Molecular Genetics, Institute of Nuclear Sciences “Vinca,” Belgrade;

- Department of Genetics, University of Leicester, Leicester;

- CRC Chromosome Molecular Biology Group, Department of Biochemistry, and 3Institute of Molecular Medicine, University of Oxford, Oxford;

- Institute of General and Molecular Pathology, University of Tartu and Estonian Biocentre, Tartu, Estonia;

- IPATIMUP and Faculdade de Ciências, Universidade do Porto, Porto, Portugal;

- Department of Zoology, University of Cambridge, Cambridge;

- Centro de Investigacion y Criminalistica, Laboratorio de ADN, Policia Judicial, Guardia Civil, and Laboratorio de Biología Forense, Departamento de Toxicología y Legislación Sanitaria, Universidad Complutense, Madrid;

- Dipartimento di Biologia, Universita di Ferrara, Ferrara, Italy;

- Umeå University, Department of Medical Genetics, Umeå, Sweden;

- Unitat de Biologia Evolutiva, Facultat de Ciecies de la Salut I de la Vida, Universitat Pompeu Fabra, Barcelona;

- Department of Genetics, Trinity College, Dublin;

- University of Oslo, Centre for Biotechnology, Oslo;

- Instituto Nacional de Saúde Dr. Ricardo Jorge, Lisbon;

- Forensic Laboratory for DNA Research, MGC-Department of Human and Clinical Genetics, Leiden University Medical Center, Leiden, The Netherlands;

- Laboratory for Forensic Genetics and Molecular Archaeology, Center for Human Genetics, K.U. Leuven, Leuven, Belgium;

- Research Centre for Medical Genetics, Russian Academy of Medical Sciences, UFA Science Centre, Department of Biochemistry and Cytochemistry, Moscow;

- Department of Physiology, University of Kiel, Kiel;

- Department of Medical Genetics, Institute of Endocrinology, Medical University of Lódz, Lódz, Poland;

- Department of Human Biology, Edith Cowan University, Joondalup Campus, and Western Australian Institute for Medical Research, Royal Perth Hospital, Perth;

- Genetic Research Laboratory, Institute of Legal Medicine, Medical Faculty (Charité), Humboldt-University Berlin, Berlin;

- Institute of Molecular Biology and Genetics, National Academy of Science of Ukraine, Kiev; - Department of Medical Biology and Genetics, Medical Academy of Latvia, Riga;

- Center of Human Genetics, University of Vilnius, Vilnius, Lithuania;

- Department of Biology, University of Rome “Tor Vergata,” Rome;

- The Cyprus Institute of Neurology and Genetics, Nicosia;

- Unité d'Immunogénétique Humaine, Institut Pasteur, Paris;

- Department of Medical Genetics, Kinderpoliklinik, Munich;

- La Trobe University, School of Genetics and Human Variation, Bundoora, Australia

- Department of Human Genetics, Memorial Sloan-Kettering Cancer Center, New York;

- Laboratory of Biological Anthropology, Institute of Forensic Medicine, University of Copenhagen, Copenhagen;

- Division of Medical Genetics, Department of Obstetrics and Gynaecology, Ljubljana, Slovenia;

- Dipartimento di Medicina Legale e Sanita Pubblica, Pavia, Italy;

- I.C. Biologice, Iasi, Romania; and Bogazici University, Department of Molecular Biology and Genetics, Istanbul;

- Dr. Mark A. Jobling, Department of Genetics, University of Leicester, University Road, Leicester LE1 7RH, United Kingdom;

- McDonald Institute for Archaeological Research, University of Cambridge, Cambridge;

- Department of Genetics, University of Leicester, Leicester, United Kingdom;

- Max Planck Institute for Evolutionary Anthropology, Department of Evolutionary Genetics, Leipzig;

- Departamento de Biologia Geral, Instituto Ciências Biológicas/Universidade Federal de Minas Gerais, Minas Gerais, Brazil.

 

Die Quellen über die Genetik der Serben sind die Arbeiten von Zoe H. Rosser und 87 Koautoren aus dem Jahr 2000. Diese Erkenntnisse wurden im "American Journal of Human Genetics" Nummer 67 auf den Seiten 1526-1543 desweiteren im Magazin "Science 2000" veröffentlicht, sowie in dem weltgrößten Genlabor in Vancouver/Kanada www.genbase.com.

Desweiteren auf der Grundlage von P. A. Underhill aus dem Jahr 2001., sowie weiterer Wissenschaftler und Autoren, die sich mit der Genetik beschäftigen.

Von kroatischer Seite beschäftigten und bestätigten die Ergebnisse der Genetiker Dr. Primorac sowie der Historiker Andrija-Željko Lovrić und Weitere mehr.

Es ist noch zu bemerken dass diese Erkenntniss in Serbien nicht veröffentlicht wurden, mit der Ausnahme des Internetprotales “Sandžak-Press”, das sich in dem von den Serben okkupierten Sandschak befindet.

 

Auszug aus : "American Journal of Human Genetics" Nummer 67

 

 

 

"Meine Brüder :

Der unglückliche Ereignis, das sich durch eure Schuld vor unserer prawoslawischen (orthodoxen) Kirche ereignet hat, zwingt mich dazu mich an euch mit ernsten Worten zu wenden. Nirgends auf der Welt wird die Religion mit der Volkszugehörigkeit gleichgesetzt, nur die sogenannten Serben sind im Stande soetwas zu ersinnen. Aber ihr meine Brüder seid daran nicht schuld. Ihr seid nur das Opfer der heuchlerichen Wissenschaft, die sich von außen in unser aufrechtes prawolsalawisches (orthodoxes) Volk in Kroatien eingeschlichen hat, um uns zu entzweien und die Kraft unseres Volkes zu schwächen.

Im Jahr 1985 veröffentlichte Marko Mileusnić, Mitglied des Parlamentes aus Dugo Selo von 1913-1918, Mitglied der Kroatischen Partei des Rechts und orthodoxen Glaubens einen Artikel mit der Überschrift "Poslanica onim pravoslavnim Hrvatom, koji kažu da su Srbi" ("An die prawoslawischen (orthodoxen) Kroaten, die sagen sie wären Serben") :

Wenn dieses zum Unglück teilweise gelungen ist, sind daran die schuld, die sich für ihre egoistischen Ziele des Glaubensfanatismus bedienen, und unserem heiligen pravoslawischen (orthodoxen) Galuben einen fremden Namen aufgezwungen haben. Es ist noch nicht lange her dass man diesen Namen in Kroatien überhaupt nicht kannte. Ich bin bereits 50 Jahre alt und haben noch, Gott sei Dank, einen lebenden Vater der mir einst sagte : "Sohn, das ist eine Schande! Was für ein Serbentum und was für ein serbischer Glauben? Was sollen dann die Russen sein, die ebenfalls Orthodoxe sind?" Das sagte mir ein einfacher Likaner, der nie eine höhere Schule besucht hat. Auf unsere heilige prawoslawische (orthodoxe) Kirche wurde eine politische Fahne eines fremden Staates gehangen und wir wissen nichts davon dass wir jemals Serben waren bzw. eines serbischen Glaubens.

Uns ist meine Brüder, das größte Testament unser heiliger prawoslwischer (orthodoxer) Glauben, dessen wir uns um keinen Preis lossagen. Auch wir lieben unsere prawoslawische (orthodoxe) Kirche und wir möchten nicht dass diese Liebe als politische Waffe gegen unsere Heimat und gegen das Volk richtet, dessen geborene Söhne wir ind ihr seid.

Unsere Feinde verbreiten die Verleumdung, dass und unsere katholischen Brüder deswegen hassen, weil wir prawoslawischen (orthodoxen) glaubens sind. Ich bin seit fast 30 Jahren an der Spitze von fast 15.000 Menschen, alle Katholiken, und habe niemals einen Fall erlebt dass mich jemand wegen meines Glaubens beleidigt hätte, sondern kann mich damit brüsten, dass ich mit allen in größter Harmonie und größter Liebe lebe.

Verlasst also auch ihr den falschen Weg und bezeichnet euch als das was ihr seid und seien müsst. Das Eine ist die Religion, das Andere die Volkszugehörigkeit. Wer das Eine mit dem Anderen vermischt, muss solche Konsequenzen erleben wie ihr sie erlebt habt.

Ich bin der Überzeugung dass es auch heute noch Prawoslawen (Othodoxe) gibt, die sich wie ich und mein Vater als Kroaten bezeichnen, so wie wir uns einst alle bezeichneten und es werden in Zukunft noch mehr solche sein, die sich dieses gefährlichen Spieles abwenden, weil es und dann passieren kann, dass wir von unserem und dem fremden Volk ausgeschlossen werden.

Maksimir 18. Oktober 1895., Marko Mileusnić".

 

Der ungarische Graf und Schriftsteller Dominik Graf Teleki von Szék (1773-1798) hat in seinem Werk "Reisen durch Ungern und einige angränzende Länder" (1805.) schreibt über die Pravoslawen der Militärgrenze als Kroaten griechischen Glaubens :

- Die Kroaten sind hauptsächlich Katholiken und in kleineren Maße gehören sie der griechischen Kirche an. (Seite 268)

- Einem Teil des Volkes im Umkreis Otočač, der Lika, Slunj und Ogulin wird als Wallach bezeichnet, doch hat ihre Sprache nichts mit der der Wallachen zu tun sondern sie sind Kroaten. Sie werden als Wallachen deswegen bezeichent weil die Kroaten die griechische Orthodoxie als wallachische (Orthodoxie) bezeichnen. (Seite 270).

 

Teofan Zivković, geboren als Božidar in Srijemski Karlovci, 1825, gestorben in Plaški, 21. November 1890) war der Wladika der oberkarlowatzer Eparchie vom Jahr 1874 bis 1890.

Sein Vater war Arzt. Er besuchte das Gymnasium in Srijemski Karlovci, dann das Prieserseminar in Szegedin in Ungarn. Danach absolvierte er das orthodoxe Priesterseminar in Karlovac.

1874 wurde er oberkarlowatzer Episkop (Bischof). 1881 wurde er mit 53 Stimmen gegen 11 Stimmen zum Patriachen von Karlovac gewählt, was allerdings die österreichischen Behörden nicht anerkannten.

In seinem offenen Brief schrieb er : "Serbisches Volk gibt es hier in Kroatien nicht, auch keinen serbischen Glauben."

Jeder, so auch die Serben, wusste dass vor dem Eintreffen der Türken das heutige Bosnien und Herzegowina ein kroatisches Land war und dass die Bevölkerung zu 99 % kroatisch war.

In den 400 Jahren der türkischen Herrschaft kam es zum Zuzug von Wallachen und nomadischen Stämmen aus dem Osten was die Demografie des heutigen Bosnien und Herzegowina zu Ungunsten der kroatischen Bevölkerung veränderte.

Die Türken übten auf die katholische Bevölkerung Druck aus und diese begann schrittweise diesenneuen Glauben anzunehmen, aber nicht die türkische/osmanische Nationalität.

 

Fast alle Adeligen und die Mehrheit des einfachen Bevölkerung blieben der kroatischen Nation treu ergeben, bis 1945 als der Verbrecher Tito und seine Bolschewiken jeden Moslem der sich in Bosnien und der Herzegowina als Kroate bezeichnete einen Kopf kürzer gemacht hat. Der Moslem, der sich allerdings als Serbe bezeichnete wurde ausgezeichnet.

Bosnien und die Herzegowina schwamm im Blut. Durch den jugo-serbischen Druck bezeichneten sich die moslemischen Kroaten nun als "Sonstige", Jugoslawen, einige gar als Türken aber immer noch sehr sehr selten als Serben.

So verhielt es sich bis 1974 als Tito - um den kroatischen Korpus weiter zu schwächen - die Islamische Nation erfand.

Auch das hörte sichnichtgut an, so dass 1992 Alija Izetbegović, Haris Silajdžić, “Tunjo” Filipović, Adil Zulfikarpašić, Mustafa Cerić und andere die "bosniakische Nation" erfanden.

Seit dieser Zeit leben diese "Bosniaken" in einer alternativen Realität, dienur ihnen klar zu sein scheint.

Für die einstigen Rotkroaten, die Montenegriener sieht es etwas anders aus : sie sind Opfer eines einzigen Volkes auf der Welt dass die als Serben ansieht und das alles weil im 13. Jahhundert einer ihrer Edelmänner, der kroatische Katholik Stefan Nemanja das Land Raschka (das heutige Sandschak) eroberte und 1166 sich als König proklamierte und aus den einstigen Sklaven der Byzantiner eine neue serbische Nation gründete.

Nemanja hatte überhaupt nicht vor die Bewohner von Zeta (Duklja) zu verserben. Das zwangsweise Verserben der Montenegriener begann erst ab 1918 nach dem serbischen Anschluß Montenegros. Seit der Zeit mußten die Montenegriner Serben werden.

Um es kurz zu sagen : Entgegen den aktuellen und vergangenen Eroberungen von kroatischen Ländern sowie geschichtlichem und geografischem Revisionismus von Seiten der Serben, waren Bosnien und die Herzegowina und ein Großteil Montenegros seit dem 7. Jahrhundert rein kroatische Länder, was auch viele geografische Karten belegen, die nicht Kroaten, sondern ausländische Kartografen hergestellt haben.

In den 90ern haben die Kroaten im Krieg die Serben bezwungen, allerdings den Krieg gegen den Feind im Inneren mit den einheimischen Verrätern noch nicht gewonnen.

 

Im Jahr 1941 hob der kroatische Minister für Justiz und Kultus, Dr. Mirko Puk, die Serbisch-Orthodoxe Kirche in Kroatien auf. Die weitere Verwendung dieser Bezeichnung für die Orthodoxie wurde verboten, da die orthodoxe Kirche vom Ausland (Serbien) gelenkt werde, was für den Unabhängigen Staat Kroatien inakzeptabel sei. Für die orthodoxe Glaubensrichtung wurde die Bezeichnung „griechisch-östlicher Ritus“ vorgeschrieben.

Der Staatsführer des Unabhängigen Staates Kroatien, Ante Pavelić, griff zu vertrauensbildenden Maßnahmen gegenüber der orthodoxen Bevölkerung Kroatiens. Eine sollte die Ernennung von orthodoxen Parlamentsmitgliedern am 25. Februar 1942 sein. Die andere war die Gründung der Kroatisch-Orthodoxen Kirche am 7. Juni 1942 in der Kirche Sveto Preobraženije (Heilige Verklärung) in Zagreb. Kroatisch-orthodoxer Patriarch wurde der, nach der Oktoberrevolution aus Russland geflüchtete, russisch-orthodoxe Priester Germogen.Die rechtliche Grundlage für die Gründung bildete ein von Pavelić unterzeichnetes und nur vier Paragraphen umfassendes Gesetz vom 3. April 1942.

Die Begründung für die Gründung wurde von Dr. Ante Pavelić in einer Rede vor dem kroatischen Sabor umrissen :

   „[...] Das Prawoslawentum selbst wird von niemand belangt, doch kann es im kroatischen Staate keine serbische prawoslawe Kirche geben! Und warum nicht? Darum, weil überall in der Welt die prawoslawen Kirchen nationale Kirchen vorstellen. Hinsichtlich ihrer Hierarchie untersteht die serbische prawoslawische Kirche der Staatsgewalt Serbiens. Serbien, die Vertreter des serbischen Staates, haben den prawoslawen Patriarchen zu küren oder zum mindesten in überwiegendem Maße an seiner Wahl teilzunehmen. Von diesem hinwieder ist die gesamte Hierarchie vom Seelsorger bis zum Diakonus abhängig. Alles steht somit im Abhängigkeitsverhältnis zur Staatsmacht Serbiens. So kann es wohl in Serbien sein, so konnte es vielleicht auch im ehemaligen unglückseligen Jugoslawien sein, im kroatischen Staate jedoch kann und wird es nicht so sein! [...] Auf keinen Fall werden wir es zugeben, dass irgendeine beliebige Kirche zu einem politischen Werkzeug, zu einem eigens gegen den Bestand des kroatischen Volkes und des kroatischen Staates gerichteten Mittel werde. [...] Darum werden sich vernünftige Leute, denen die Volksinteressen aber auch die Glaubensinteressen am Herzen liegen zurechtfinden, [...] und diese Frage zur Zufriedenheit des Prawoslawentums, zur Zufriedenheit des Volkes und im Interesse des kroatischen Staates durchdenken, durchzuforschen und zu lösen verstehen.“

Die Gleichberechtigung gegenüber den anderen Religionen hob der Innenminister des Unabhängigen Staates Kroatien, Mladen Lorković, hervor :

   „[...] Wir haben orthodoxe Minister und Generale, hohe Staatsbeamte, Männer auf den höchsten und verantwortungsvollsten Stellen. Durch die Schaffung der orthodoxen Kirche des Unabhängigen Staates Kroatien wurde grundsätzlich auch der Standpunkt des kroatischen Staates gegenüber der orthodoxen Kirche festgelegt. Sie ist uns lieb wie jede andere anerkannte Konfession, doch muss sie als Nationalkirche ihren Sitz in Kroatien haben und kann keinem fremden Staatsoberhaupt untergeordnet sein.“

Als wichtigster Propagandist für die Kroatisch-Orthodoxe Kirche erwies sich der montenegrinische Schriftsteller und Publizist Savić Marković Štedimlija, der die Unabhängigkeit Montenegros unter Sekula Drljević begrüßte und die These vertrat, das montenegrinische Volk sei aus einer „Symbiose der illyrischen [...] und kroatischen, sowie eines kleinen Restes romanischer Bevölkerung“ entstanden. Zur Kroatisch-Orthodoxen Kirche schrieb Štedimlija u.a.:

   „Mit dem Zerfall Jugoslawiens musste auch der Zerfall der prawoslawischen Kirche einhergehen, die den serbischen Namen trug, trotzdem in jenem Staate „offiziell“ kein anderes als das „jugoslawische“ Volkstum anerkannt wurde. Auf dem Gebiete des Unabhängigen Staates Kroatien ist kein Raum mehr für irgendeine serbische Kirchenorganisation vorhanden, weshalb auch der Poglavnik [Dr. Ante Pavelić] durch eine Gesetzesverordnung die Gründung der kroatischen prawoslawen Kirche auf dem Gebiet Kroatiens anordnete. Diese Kirche ist gleich jeder anderen prawoslawen Kirche autokephal; sie hält sich in allem an die Dogmen des heiligen Prawoslawentums und unterhält zu anderen prawoslawen Kirchen freundschaftliche Beziehungen. Durch die Gründung der kroatischen prawoslawen Kirche wurden alle drei prawoslawen kirchlichen Jurisdiktionen, die vor dem ersten Weltkriege auf kroatischem Gebiet bestanden hatten, vereinigt.“

Patriarch Germogen wurde im Jahr 1945 in einem kriegsgerichtlichen Schnellverfahren von den kommunistischen Tito-Partisanen zum Tode verurteilt und hingerichtet. Die jugo-serbischen Bestien schleifeten seinen Leichnam tagelang durch die Straßen von Zagreb.

Im Jahr 1979 rechtfertigte eine zentrale Figur der kroatisch-orthodoxen Kirche, Miloš Obrknežević, die Kirchengründung als Versuch, eine moderne, von konfessioneller Zugehörigkeit unabhängige kroatische Identität zu schaffen.

 

Der serbische Akademiker Dobrica Ćosić sagte über seine serbischen Landsleute :

- Wir (die Serben) lügen um uns selbst zu täuschen, um andere zu beruhigen; wir lügen aus Mitgefühl, aus Scham, um unser Elend zu vertuschen. Wir lügen aus Respekt. Wir lügen wegen der Freiheit. Die Lüge ist der Grund des serbischen Patriotismusses und der Beweis unserer angeborenen Intelligenz. Wir lügen kreativ, phantasievoll, erfinderisch.

- Die Lüge ist serbisches Staatsinteresse.

- Die Lüge liegt im Sein des Serben.

- In diesem Land (Serbien) wird jede Lüge zur Wahrheit.

- Die Lüge hat die Serben so oft in ihrer Geschichte gerettet.

 

A. G. Matoš hat auch etwas über die Serben zu sagen : “Den Serben ist die Lüge von Gott gegeben.”
 

Selbst in Finnland gibt es dazu eine Redewendung : “Du lügst wie ein Serbe!”

 

 

 

E-Mail.

YouTube.

Facebook.

[ SVE SRPSKE LAŽI ] [ ČETNIČKI ZLOČINI U NDH ] [ JUGO-SRPSKI ZLOČINI U NDH ] [ KROATISCHE GESCHICHTE ] [ SERBISCHE LÜGEN ]

 

Posjetite naš partnerski hrvatski radio “Krugoval” na [ Facebooku ]. Pogledajte [ OVDJE ] program i ugradite radio stanicu besplatno u Vašu stranicu.

[ VOJNA POVIJEST ]

Flag Counter 

[ TKO JE TKO U NDH ]

Nezavisna Država Hrvatska : od Međimurja do Srijema, od Istre do Sandžaka, od Slavonije do Dalmacije, od Zagorja do Boke Kotorske i Duklje.

[ Impressum ] [ Datenschutzerklärung ] [ Otisak ] [ Izjava o privatnosti ]